Altenpflege (3BFA)

Ausbildungsziel

Die Ausbildung in der Altenpflege soll die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, die zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind.

Aufgaben

  • Sach- und fachkundige, den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen, insbesondere den medizinisch-pflegerischen Erkenntnissen entsprechende, umfassende und geplante Pflege
  • Mitwirkung bei der Behandlung kranker, alter Menschen einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen
  • Erhaltung und Wiederherstellung individueller Fähigkeiten im Rahmen geriatrischer und gerontopsychiatrischer Rehabilitationskonzepte
  • Mitwirkung an qualitätssichernden Maßnahmen in der Pflege, der Betreuung und der Behandlung
  • Gesundheitsvorsorge einschließlich der Ernährungsberatung
  • Umfassende Begleitung Sterbender
  • Anleitung, Beratung und Unterstützung von Pflegenden, die keine pflegerische Ausbildung haben
  • Betreuung und Beratung alter Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten
  • Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung der eigenständigen Lebensführung einschließlich der Förderungsozialer Kontakte
  • Anregung und Begleitung von Familien- und Nachbarschaftshilfe und die Beratung pflegender Angehöriger

Tätigkeitsfelder

Senioren- und Seniorenpflegeheime, ambulante Pflegedienste, geriatrische und gerontopsychiatrische Abteilungen an Kliniken, Seniorenbegegnungsstätten, private Seniorenpflege u.a.

Zweck der Ausbildung

Die Sorge um die Betreuung und Pflege alter Menschen ist eine Herausforderung unserer Zeit. Schon heute besteht ein großer Mangel an ausgebildeten Fachkräften, der sich angesichts der Bevölkerungsentwicklung in den nächsten Jahren noch wesentlich verschärfen wird.

Um diesen Notstand abzuhelfen, haben die dafür verantwortlichen Ministerien ein neues Ausbildungskonzept für die Altenpflege entwickelt. Die Ausbildung erfolgt im dualen System zwischen Schule und Praxiseinrichtung. (Senioren- und Seniorenpflegeheime, ambulante Pflegedienste, geriatrische und gerontopsychiatrische Abteilungen an Kliniken, Seniorenbegegnungsstätten, private Seniorenpflege, …).

Grundlage des Ausbildungsverhältnisses ist ein Ausbildungsvertrag mit der Schule und der betreffenden Praxisstelle, der u.a. die Ausbildungsvergütung und den Urlaub regelt.

Bei einer ausreichenden Bewerberzahl wird der Ausbildungsgang auch in Teilzeit angeboten.

Kosten der Ausbildung

  • Schulgeld ist nicht zu entrichten, da es sich um eine staatliche Schule handelt. Die Lernmittelfreiheit ist gegeben. 
  • Es fallen allerdings geringe Kosten für Unterrichtsmaterial, Werkmaterial und außerunterrichtliche Veranstaltungen an.

Zertifizierung der Ausbildung

Diese Bildungsmaßnahme ist zertifiziert.

Es können Bewerberinnen und Bewerber mit einem Bildungsgutschein aufgenommen werden. Bitte wenden Sie sich bzgl. einer Förderung an Ihre zuständige Agentur für Arbeit oder an Ihr Jobcenter. Die Klassengröße liegt bei 29.

Die Ausbildung umfasst mindestens 2.120 Theoriestunden und 2.500 Praxisstunden.

Ausbildungsverkürzung

Auf Antrag kann die Dauer der Ausbildung verkürzt werden

  • für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungspfleger mit dreijähriger Ausbildung um bis zu zwei Jahre,
  • für Altenpflegehelferinnen, Altenpflegehelfer, Krankenpflegehelferinnen, Krankenpflegehelfer, Heilerziehungspflegehelferinnen, eilerziehungspflegehelfer um bis zu einem Jahr.
  • Auf Antrag kann die Dauer der Ausbildung im Umfang der fachlichen Gleichwertigkeit um bis zu zwei Jahre verkürzt werden, wenn eine andere abgeschlossene Berufsausbildung nachgewiesen wird.
  • Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer beruflichen Weiterbildung, die im Umfang einer zweijährigen Vollzeitbeschäftigung in einer Pflegeeinrichtung Aufgaben im Bereich der Pflege oder Betreuung wahrgenommen haben, können auf der Grundlage eines erfolgreich bestandenen Kompetenzfeststellungsverfahrens die reguläre Ausbildungszeit in der Altenpflege um ein Drittel verkürzen.

Die Verkürzung darf die Durchführung der Ausbildung und Erreichung des Ausbildungszieles nicht gefährden.

Ausbildungsverkürzung

Auf Antrag kann die Dauer der Ausbildung verkürzt werden

  1. für Krankenschwestern, Krankenpfleger, Kinderkrankenschwestern, Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspflegerinnen und Heilerziehungs-pfleger mit dreijähriger Ausbildung um bis zu zwei Jahre,
  2. für Altenpflegehelferinnen, Altenpflegehelfer, Krankenpflegehelferinnen, Krankenpflegehelfer, Heilerziehungspflegehelferinnen, Heilerziehungs-pflegehelfer um bis zu einem Jahr.
  3.  Auf Antrag kann die Dauer der Ausbildung im Umfang der fachlichen Gleichwertigkeit um bis zu zwei Jahre verkürzt werden, wenn eine andere abgeschlossene Berufsausbildung nachgewiesen wird.
  4. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer beruflichen Weiterbildung, die im Umfang einer zweijährigen Vollzeitbeschäftigung in einer Pflegeeinrichtung Aufgaben im Bereich der Pflege oder Betreuung wahrgenommen haben, können auf der Grundlage eines erfolgreich bestandenen Kompetenzfeststellungsverfahrens die reguläre Ausbildungszeit in der Altenpflege um ein Drittel verkürzen.

Die Verkürzung darf die Durchführung der Ausbildung und Erreichung des Ausbildungszieles nicht gefährden.

Aufnahmebedingungen

Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs
sowie

  • der Realschulabschluss / die Fachschulreife oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss oder eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert 
    oder
  • der Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss, sofern eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung oder die Erlaubnis als Altenpflegehelferin, Altenpflegehelfer, Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer nachgewiesen wird.
  • Zusätzlich sind von Bewerberinnen und Bewerbern, die ein Zeugnis nach Absatz 1 nicht an einer deutschen Schule
    erworben haben, ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachzuweisen.

Stundentafel

Unterrichtsfächer 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Gesamt

1. Pflichtbereich

 

 

 

 

Religionslehre 1 1 1 120
Deutsch 1 1 1 120
Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 10 10 10 1200
Unterstützung bei der Lebensgestaltung 2 2 1 200
Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen 2 1 1 160
Altenpflege als Beruf 1 2 2 200

2. Wahlpflichtbereich

1 1 1 120

Wochenstunden gesamt

18

18

17

2120

3. Wahlbereich

 

   

 

(Zusatzprogramm zur Erlangung der Fachhochschulreife)        
Deutsch 1 40
Englisch 2 2 2 240
Mathematik 2 2 2 240
Weitere Wahlfächer 1 1 1 120

4. Praktische Ausbildung

850

850

800

2500

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bis zum 1. März über das Sekretariat der Geschwister-Scholl-Schule Leutkirch.

Anmeldeunterlagen

  • Anmeldeformular
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • 2 Passbilder
  • Kopie Halbjahreszeugnis / letztes Jahreszeugnis
  • Abschlusszeugnis bisherige Schule

Zur Anmeldung genügt zunächst das letzte Halbjahreszeugnis. Für die endgültige Aufnahme muss eine beglaubigte Kopie des letzten maßgebenden Abschluss- bzw. Jahreszeugnisses nachgereicht werden.